Cantus Domus

 

Der Berliner Chor Cantus Domus wurde im Jahr 1996 gegründet. Seither hat er sich unter der künstlerischen Leitung von Ralf Sochaczewsky in der Berliner Chormusikszene etabliert und auch über die Stadtgrenzen hinaus auf sich aufmerksam gemacht. Sein Erfolg basiert auf einem umfangreichen Repertoire von der Renaissance bis zu zeitgenössischen Werken, aber auch auf Offenheit, Vielfalt und dem Mut zu außergewöhnlichen Projekten.

 

Cantus Domus steht für die Intensität des Augenblicks im Konzert. Eine zentrale Säule der Chorarbeit sind die KonzeptKonzerte. Dabei verlässt der Chor das gewohnte Terrain chormusikalischer Aufführungspraxis und bezieht die Zuhörer räumlich in die Konzerte ein. Die KonzeptKonzerte finden an Orten statt, die bisher nicht als Konzertorte genutzt wurden, um neue Wechselwirkungen zwischen Musik und Architektur zu schaffen. Ob SINGINGPOOL im Stadtbad Steglitz, HOCHZEITEN im Kesselhaus der Kulturbrauerei oder SYNTHESIS, einem Konzert für Chor, Synthesizer und DJ in der ehemaligen KINDL-Brauerei – stets sind die KonzeptKonzerte packend inszeniert, aufwendig choreographiert und musikalisch anspruchsvoll.

 

Als klassischer Konzertchor bringt Cantus Domus jedes Jahr mehrere große Werke zur Aufführung. Prominente Beispiele sind die Aufführung von Johann Sebastian Bachs h-moll-Messe im Berliner Kraftwerk (2015), Georges Bizets Carmen in der Philharmonie Berlin (2012), Das Klagende Lied von Gustav Mahler im Herkulessaal der Residenz München (2011) und Felix Mendelssohn Bartholdys Elias in der Gethsemanekirche und im Konzerthaus Berlin (2004/2011). Inspirierende internationale musikalische Begegnungen fanden unter anderem mit dem nicaraguanischen Chor In Crescendo, dem North London Chorus und Vox Humana aus Oslo statt.

 

Neben den zahlreichen Konzerten in großer Besetzung treten verschieden besetzte Kammerensembles des Cantus Domus auch mit kleineren Projekten auf. Dabei bewegt sich der Chor immer öfter in den Grenzbereichen zwischen Klassik und Pop, zum Beispiel mit zahlreichen Auftritten beim Haldern Pop Festival sowie Kooperationen mit Bon Iver, Damien Rice und The Slow Show.

 

Cantus Domus ist Mitglied im Chorverband Berlin und erhält eine Basisförderung durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats. Zusätzlich trägt sich der Chor durch das ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder und den Erfolg seiner Konzerte. Das musikalische Profil des Chores, der heute über 100 aktive Mitglieder hat, wird durch wöchentliche Registerproben, intensive Probenphasen mit zwei Dirigenten sowie regelmäßige Stimmbildung für alle Sängerinnen und Sänger geprägt.

 

 

Mehr zur Chronik und Satzung von Cantus Domus e.V. 

 

 

 

 

 

Cantus Domus

Foto: © Joanna Scheffel

Auszeichnungen

2014

 

Projektförderung des 7. KonzeptKonzerts Johannespassion durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

Basisförderung durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

 

2013

 

Förderung der Konzertreise Klangbrücken 2013 durch das Goethe Institut

Projektförderung des 6. KonzeptKonzerts Nachtwanderung durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

Förderung des Gedenkkonzerts in Erinnerung an den Aufstand im Warschauer Ghetto vor 70 Jahren durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit

Basisförderung durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

 

2012

 

Projektförderung des 5. KonzeptKonzerts Hochzeiten durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

Basisförderung durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

 

2010

 

3. Preis in der Kategorie A2 (gemischte Chöre ab 41 Mitwirkende) beim Chorwettbewerb des Deutschen Musikrats

 

2009

 

1. Preis beim Chorwettbewerb des Landesmusikrats 2009 in Berlin