Wir wollen die Matthäuspassion mit Ihnen singen!

Bei unserer Aufführung von Bachs Matthäuspassion am 3. März sind Sie herzlich eingeladen, 11 Choräle der Passion mit uns mitzusingen! Stöbern Sie für mehr Informationen gerne in den hier folgenden Fragen - und wenn danach noch Fragen offenbleiben schreiben Sie uns an publikum@cantusdomus.de.

 

Warum soll das Publikum die Choräle mitsingen?

Wir möchten, dass Sie Bachs Musik noch intensiver erleben können! Bachs Matthäuspassion wurde für den Gottesdienst geschrieben und hatte die Funktion, der Gemeinde die Leidensgeschichte Jesu auf emphatische und lebendige Weise zu vermitteln. Die ganze Komposition ist darauf angelegt, die Geschichte ergreifend zu schildern, ihre Dramatik und Emotionalität hervorzuheben und sie damit den Zuhörern besonders nahe zu bringen. Dazu wird die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven dargestellt: Neben der Vertonung des Evangelientextes, der eigentlichen Handlung, treten einerseits solistisch dargebotene Stücke, die bestimmte Aspekte der Handlung subjektiv reflektieren und eine individuelle Reaktion darauf darstellen, sowie andererseits die Choräle, die ein kollektives Nachsinnen über das Dargestellte entfalten. Insbesondere die Choräle sollten die Zuhörer in das Werk einbeziehen und jeden einzelnen zu einer persönlichen Auseinandersetzung mit der Passionsgeschichte anregen. Zwar sang die Gemeinde die Choräle nicht mit, ihre Melodien und Texte waren aber allen geläufig: man kannte sie aus dem regelmäßigen Gottesdienstbesuch und hatte vielleicht sogar ein Choralbüchlein “zur häuslichen Erbauung” in der Tasche oder unter dem Kopfkissen. Diese Vertrautheit ist heute in den meisten Fällen nicht mehr gegeben - das “bloße” Hören hat heute nicht mehr den gleichen Effekt. Indem wir die Choräle alle gemeinsam singen, wollen wir allen Zuhörern ermöglichen, das Stück aus der “Innenperspektive” zu erleben und das hohe Maß an Einbezug und persönlicher Auseinandersetzung zu erleben, die die Choräle auch ursprünglich bezwecken sollten.

 

Welche Stücke genau wird das Publikum mitsingen?

Wir laden Sie ein 11 Choräle mit uns zusammen zu singen.

 

Muss ich mitsingen? Darf ich auch kommen, wenn ich nicht mitsingen möchte?

Alle sind herzlich willkommen, egal ob man nur zuhören möchte, schon vorher weiß, dass man mitsingen möchte, oder sich im Konzert zum mitsingen mitreißen lässt. Das Mitsingen der Choräle ist ein Angebot, dass es jedem Zuschauer ermöglichen soll, die Musik noch intensiver zu erleben. Aber auch wenn man selbst nicht singen möchte, wird es sicher eine schöne Erfahrung, mittendrin zu sein wenn im Kammermusiksaal rundum und vielstimmig die Choräle erklingen.

 

Brauche ich Noten?

Die Noten der Choräle stellen wir Ihnen im Programmheft zur Verfügung. Außerdem werden Sie den Text der übrigen Stücke mitverfolgen können, damit Sie wissen, wann Sie einsetzen dürfen. Wir freuen uns, wenn Sie uns durch eine freiwillige Spende helfen, die Kosten für den Druck der Programmhefte zu tragen.

 

Aber was, wenn ich der einzige Sänger meiner Stimmgruppe weit und breit bin?

Für alle, die zum Choräle singen gerne in der Nähe von Leuten derselben Stimmgruppe sitzen möchten, haben wir für jede Stimmgruppe bestimmte Bereiche gekennzeichnet. Dort werden auch jeweils einige ChorsängerInnen sitzen, die das Mitsingen unterstützen und an denen man sich orientieren kann.

Allen, die z.B. Bass (tiefe Männerstimmen) singen möchten, empfehlen wir, sich in den blauen Bereich (Block C oder H links) zu setzen. Für den Tenor (hohe Männerstimmen) empfehlen wir die roten Plätze (Blöcke C oder H rechts), für Altstimmen (tiefe Frauenstimme) gelb (Blöcke A, D und E links) und für alle, die die Melodie singen wollen, grün (Blöcke A, D und E rechts).

Das ist ein Angebot für alle, die sich beim Mitsingen etwas Orientierung wünschen. Grundsätzlich kann sich aber natürlich jeder dorthin setzen, wo man gerne möchte - und man darf die Choräle natürlich auch von überall in jeder Stimme mitsingen.

Ein Beispiel: Ich komme mit zwei Freunden zum Konzert. Ich möchte gerne im Alt mitsingen, einer meiner Freunde im Bass, der andere gar nicht. Je nachdem, was wir möchten, gibt es nun mehrere Möglichkeiten: Erstens: Ich kaufe mir eine Karte in Block E links, die beiden anderen setzen sich zusammen in Block H links, und wir treffen uns in der Pause wieder. Zweitens: Wir setzen uns alle zusammen in Block H links, weil mein Freund gerne bei seiner Stimmgruppe sitzen möchte; mir ist es aber nicht so wichtig. Drittens: Wir setzen uns alle gemeinsam in Block B, und jeder singt das, was er möchte, oder hört einfach nur zu.

 

Was bedeuten die Farben auf dem Saalplan?

Die Farben stehen für unterschiedliche Stimmgruppen: grün für Sopran (hohe Stimme), rot für Tenor (hohe Stimme), gelb für Alt (tiefe Stimme) und blau für Bass (tiefe Stimme). In diesen Bereichen werden Chormitglieder der entsprechenden Stimmlage sitzen, an denen man sich beim Mitsingen orientieren kann, wenn man möchte. Wenn Sie also schon wissen, in welcher Stimmgruppe Sie mitsingen möchten, sind Sie herzlich eingeladen, sich in den Bereichen mit der entsprechenden Farbe einen Platz zu suchen.

Aber auch in allen anderen Blöcken darf man in jeder Stimme mitsingen, und auch wenn Sie nicht mitsingen möchten, dürfen Sie sich natürlich in die farbig markierten Bereiche setzen.

 

Darf ich in Block A nur sitzen, wenn ich Sopran oder Alt singe?

Nein, natürlich darf jeder überall sitzen. Die Zuordnungen sind als Hilfe für diejenigen ZuhörerInnen gedacht, die gerne in der Nähe von Chormitgliedern oder anderen ZuhörerInnen derselben Stimmgruppe sitzen möchten. Das ist aber kein Ausschlusskriterium.

 

Ich möchte nicht mitsingen - wo setze ich mich am besten hin?

Es gibt verschiedene Blöcke, die keiner bestimmten Stimmgruppe zugeordnet sind. Entweder Sie suchen sich hier einen Platz, oder Sie setzen sich in einen der farbigen Blöcke und erfreuen sich zum Beispiel am satten Tenorklang um Sie herum.

 

Ich möchte gerne mitsingen - aber in welcher Stimmgruppe?

Es geht auf jeden Fall immer, die Melodie mitzusingen, und das können Sie von überall gut machen. Oder Sie kommen zu einer unserer Publikumsproben und finden dort heraus, was Ihnen am besten liegt.

 

Meine Begleitung möchte unbedingt Alt mitsingen. Ich möchte nur zuhören. Aber wir möchten gerne zusammen sitzen. Wie geht das?

Kein Problem, setzen Sie sich gerne einfach zusammen irgendwo in den xxx Bereich. Oder setzen Sie sich in Block xxx, die keiner Stimmgruppe zugeordnet sind, Ihre Begleitung kann auch von dort aus gerne den Alt singen.

 

Wozu sind die Publikumsproben da?

Die Publikumsproben sind für alle da, die Lust haben, sich bereits im Vorfeld mit dem Stück und den Chorälen zu beschäftigen. Hier werden die Choräle geübt, und man kann sich schonmal am Mitsingen versuchen. Darüber hinaus findet in der ersten Publikumprobe am 24.02. auch eine Werkeinführung statt: man bekommt Informationen zu Musik und Text der einzelnen Choräle, zum Kontext des Werkes und auch zu unserem Konzept.

 

Wann und wo sind die Publikumsproben?

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Publikumsprobe zu besuchen: Die erste Probe findet am 24.02.18 ab 12 Uhr im Gymnasium am Tiergarten statt. Hier gibt es auch eine Werkeinführung. Die zweite Möglichkeit: Kommen Sie am Konzerttag einfach etwas früher, und proben Sie die Choräle mit uns direkt im Kammermusiksaal von 18:15 bis 18:45.

Wir empfehlen Ihnen diese Proben sehr - oft erlebt man Konzerte nochmal intensiver, wenn man sich vorher schon mit der Musik auseinandergesetzt hat.

Aber natürlich freuen wir uns auch, Sie im Konzert zu sehen, wenn Sie vorher nicht bei einer Probe waren.

 

Muss ich zu den Publikumsproben Noten mitbringen?

Wir werden bereits zu den Publikumsproben Programmhefte bereitstellen, in denen die Noten abgedruckt sind. Wir freuen uns, wenn Sie uns durch eine freiwillige Spende helfen, die Kosten für den Druck der Programmhefte zu tragen.

 

Darf ich im Konzert auch mitsingen, wenn ich nicht bei einer Probe war? Darf ich zum Konzert auch kommen, wenn ich nicht bei einer Probe war?

Selbstverständlich!